Springe zum Inhalt →

Hauptsache Lied

… mögen sich Rai­ner Wie­czo­rek und/​oder sei­ne Lek­to­rin gedacht haben, als er die­sen Absatz (auf Sei­te 92) in sei­ner Tuba-​Novelle schrieb, da kommt es auf Schu­bert oder Schu­mann doch nicht so an:

Ich grol­le nicht: Er leg­te das Mund­stück in die Füller-​Schale und ver­such­te an Suzan­ne und Beckett zu den­ken, wie sie ein­träch­tig den Schubert-​Liedern lau­schen.

Und ja, aus dem Zusam­men­hang der vori­gen Sei­ten geht ein­deu­tig her­vor, dass es sich um die Schumann-​Lieder han­deln soll – der ent­spre­chen­de Abschnitt eini­ge Sei­ten zuvor heißt auch „Dich­ter­lie­be“. Damit hier aber kein fal­scher Ein­druck ent­steht: Die Tuba-​Novelle ist ein durch­aus anspre­chen­des, anre­gen­des und, ja, auch ein­fach schö­nes Buch.

Veröffentlicht in literatur

3 Kommentare

  1. Der Feh­ler ist bereits Ray­mond Prunier auf­ge­fal­len, der die »Tuba-​Novelle« ins Fran­zö­si­sche über­setzt hat­te. In der zwei­ten Jah­res­hälf­te wird es ein Hör­spiel geben, das Mat­thi­as Bax­mann und Ralph Gers­ten­berg nach »Tuba-​Novelle« gestal­tet haben.

    • matthias

      sehr schön, ein Hör­spiel könn­te span­nend wer­den. Steht schon fest, wo es aus­ge­strahlt wird?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.