Lesen. Hören. Und ein bisschen schreiben.

Erziehungsanstalt des Ausdrucks

Die Ortho­gra­phie ist die Erzie­hungs­an­stalt des frei­en schrift­li­chen Aus­drucks. Es soll Kor­rek­to­ren geben, die über der Ortho­gra­phie das Lesen ver­lernt haben. Wenn es sie nicht gäbe, wür­de jeder in jedem geschrie­be­nen Satz die Ent­wick­lung sei­ner Spra­che und die Struk­tu­ren sei­ner Intel­li­genz doku­men­tie­ren – wie Fried­rich II., wie Qui­ri­nus Kuhl­mann, wie noch Goe­the und Schil­ler gele­gent­lich.

— Hubert Fich­te, im Gespräch mit Die­ter E. Zim­mer
(zitiert nach Tho­mas Becker­mann (Hrsg.): Hubert Fich­te. Mate­ria­li­en zu Leben und Werk. Frank­furt am Main: Fischer 1985, S. 91)

Zurück

Was ist fahrradfreundlich?

Nächster Beitrag

Ins Netz gegangen (11.7.)

  1. matthias mader (@matthias_mader)

    Frisch gebloggt: Erzie­hungs­an­stalt des Aus­drucks > http://t.co/fmOp1m2Zx2

  2. [matthias-mader.de] Erzie­hungs­an­stalt des Aus­drucks http://t.co/l4el5Lu6CS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén