Springe zum Inhalt →

Zweierlei

Front-Cover

Schon die ers­ten Tak­te des spritzig‐​leichten „Two for Two“ (das dann auch nur drei Minu­ten dau­er­ten) sind fas­zi­nie­rend. Also kei­ne Über­ra­schung? Denn Aki Taka­se zieh micht eigent­lich immer in ihren Bann. Und Han Bennink ver­fügt ja auch über anzie­hen­de Qua­li­tä­ten. Aber ganz so ein­fach dann doch nicht. Vor allem weil’s in den fol­gen­den Titeln nach der net­ten Auftakt‐​Spielerei wie­der deut­lich kom­ple­xer und tie­fer wird. Ein­druck: Kommt erst lang­sam in Fahrt. So rich­tig gefri­ckelt, so rich­tig wild zum Bei­spiel erst der „Zank­ap­fel“, eine Eigen­kom­po­si­ti­on (wenn man hier von Kom­po­si­ti­on spre­chen mag) von Taka­se – neben eini­gen Theolonius‐​Monk‐​Referenzen (natür­lich!) spielt das Duo haupt­säch­lich ihr Mate­ri­al.

Swing steckt da durch­aus auch eine Men­ge drin. Auch wenn das eigent­lich doch eine „alte“ Kate­go­rie des Jazz ist. Taucht in letz­ter Zeit wie­der häu­fi­ger auf (eine Art Rück­be­sin­nung?), auch­bei Hardcore‐​Free‐​Jazzern. Hier auch tat­säch­lich im „his­to­ri­schen“ Sinn – man muss sich nur „Knut“ anhö­ren, auch eine (Yoko Tawa­da gewid­me­te Eigen­kom­po­si­ti­on von Taka­se). Auch wenn das doch mit einem leich­ten Dreh, einer zumin­dest mini­ma­len, sehr unauf­fäl­li­gen Ver­schie­bung ver­se­hen wird. Und doch bleibt das revolutionäre/​revoluzzerische/​aufständlerische Poten­zi­al hier, in die­ses Duos, beschei­den und zurück­hal­tend. Domi­nan­ter, d.h. vor allem auf­fäl­li­ger, ist der Witz des under­state­ments, der musik­his­to­ri­schen Anspie­lung, der klei­ne, ver­steck­ten Ges­te, die den bei­den Musi­kern – so hört sich das zumin­dest an – immer wie­der ein Lächeln ins Gesicht treibt. Ganz ent­spannt ist das: rich­tig spa­ßi­ge, Gute‐​Laune‐​Musik, mit Humor und Augen­zwin­kern – und Geschichts­be­wusst­sein.

Das Book­let hat einen dazu pas­sen­den, fast lus­ti­gen Druck­feh­ler: im Track­lis­ting sind alle Stü­cke 3:12 lang. Ich dach­te erst, da steht ein Kon­zept dahin­ter – bei Musi­kern ist ja alles mög­lich, auch wenn es mich bei die­sen erstaunt und ver­wun­dert hät­te. Aber ein Blick auf die Anzei­ge mei­nes CD‐​Spielers hat mich dann doch eines bes­se­ren belehrt …

Aki Taka­se & Han Bennink: Two for Two. Intakt Records 2011. Intakt CD 193.

Veröffentlicht in musik

Kommentaren

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.