Springe zum Inhalt →

Ins Netz gegangen (23.10.)

Ins Netz gegan­gen am 23.10.:

  • Frei­zü­gig­keits­miss­brauch » Sozia­les » neusprech.org – Frei­zü­gig­keits­miss­brauch (via Published arti­cles)
  • Untit­led (http://images.dangerousminds.net/uploads/images/inasnejgjgjgjjgjhg.jpg) – Eine auf­schluss­rei­che Lis­te der Grün­de, im 19. Jahr­hun­dert in eine ame­ri­kan. Irren­an­stalt ein­ge­wie­sen zu wer­den >
  • (500) https://accounts.google.com/ServiceLogin?service=wise&passive=true&go=true&continue=https%3A%2F%2Fdocs.google.com%2Fspreadsheet%2Flv%3Fkey%3D0Auzhy7U8YwLodEtnZG9GMzdvLXI0N2RfWlV2NHNWNVE%26toomany%3Dtrue%26pref%3D2%26pli%3D1 – Eine schö­ne – und längst über­fäl­li­ge – Idee: Ein Ver­gleich der Fea­tures ver­schie­de­ner #Android-#Roms:
  • Mein Jahr in der Poli­tik: Schei­tern als Chan­ce – FAZ – Nils Mink­mar über sei­ne Leh­ren aus einem Jahr direk­ter Poli­ti­ker­be­ob­ach­tung und -bel­gei­tung:

    Das scheint die zeit­ge­mä­ße Hal­tung zu sein: Immer schön auf Sei­ten der Sie­ger ste­hen. Anhän­ger des domi­nie­ren­den Fuß­ball­ver­eins sein, Fan der ewi­gen Kanz­le­rin und vol­ler Inbrunst ver­kün­den, was ohne­hin alle schrei­ben – das ver­schafft offen­bar eine gewis­se Sicher­heit in unüber­sicht­li­chen Zei­ten. Dass auch das Schei­tern eine Leh­re bereit­hal­ten kann, dass es sich lohnt, über „the road not taken“ nach­zu­den­ken, dabei kön­nen vie­le nicht mehr fol­gen, weil sie schon in Schu­le und Stu­di­um gelernt haben, dass das Heil in der Affir­ma­ti­on liegt und dar­in, das Bestehen­de zu opti­mie­ren.

    (Am Ende des Wer­be­tex­tes für sein erschei­nen­des Buch steht aller­dings ein schie­fes Bild: „Es war, als ob man einem Depres­si­ven zur Auf­mun­te­rung einen Mara­thon­lauf emp­fiehlt.“ – das funk­tio­niert näm­lich tat­säch­lich und wird auch prak­ti­ziert …

Veröffentlicht in medien

Kommentaren

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.