Der wundersame Wort- und Buchstabendreher Titus Meyer

meyer, meiner buchstabeneuter milchwuchtordnungDas ist mal ein Buch, das mir wirk­li­ch so man­che Nuss zu kna­cken gege­ben hat: Mei­ner Buch­sta­be­neu­ter Milch­wucht­ord­nung von Titus Mey­er, erschie­nen im rüh­ri­gen klei­nen Ver­lag Rei­ne­cke & Voß, des­sen Pro­gramm lau­ter so absei­ti­ge Kost­bar­kei­ten ent­hält (und der mir freund­li­cher­wei­se ein Rezen­si­ons­ex­em­plar zur Ver­fü­gung gestellt hat). Sel­ten war (und bin) ich mir so andau­ernd unklar, wie ich zu den hier ver­sam­mel­ten Tex­ten ste­he. Und das ist zunächst mal ein sehr gutes Zei­chen – heißt es doch, dass die Tex­te anre­gen: zum Den­ken, zum Prü­fen, zum Über­le­gen und auch zum Kno­beln. Denn alle Tex­te in Mei­ner Buch­sta­be­neu­ter Milch­wucht­ord­nung beru­hen auf einer palin­dro­mi­schen und/oder ana­gram­ma­ti­schen Struk­tur. Und die muss man (wenn man will, gnä­di­ger­wei­se gibt der Band auch eine „Auf­lö­sung“ an) erst ein­mal ent­schlüs­seln, um das zugrun­de­le­gen­de Form­prin­zip zu erken­nen und zu ver­ste­hen.

Zu einem Ende bin ich damit immer noch nicht gekom­men, wei­ter­hin habe ich eigent­li­ch kei­ne wirk­li­che Posi­ti­on: auf der einen Sei­te steht die Bewun­de­rung ob der Kunst­fer­tig­keit und die Begeis­te­rung am Rät­seln. Auf der ande­ren Sei­te aber auch viel Rat­lo­sig­keit, weil ich (mich) oft nicht so recht ent­schei­den kann, ob die Gedich­te wirk­li­ch für sich allein ste­hen kön­nen oder doch nur ein Bei­spiel für abs­trak­te Form­über­le­gun­gen und -spie­le­rei­en sind. Viel­leicht ist das fal­sch gedacht, aber wenn ich ihre Pro­duk­ti­ons­be­son­der­hei­ten und damit aber auch ihre for­ma­le Bedingt­heit pro­be­wei­se außen vor las­se, sind mir vie­le Tex­te auch nach mehr­ma­li­gem Lesen noch fremd: Ich fin­de kei­nen Ansatz­punkt, der mir eine Annä­he­rung ermög­licht. Ande­re zün­den sofort, machen Spaß oder öff­nen neue Per­spek­ti­ven – tun also gen­au das, was ich mir von Gedich­ten erhof­fe.

Also doch alles wie bei einem gewöhn­li­chen Lyrik­band? Durch­aus (auch der Titel ist ja durch­aus vor­stell­bar) – aber schon der Ver­gleich ist ja wie­der­um eigent­li­ch fal­sch. Denn was ist denn so außer­ge­wöhn­li­ch an Mey­ers Wer­ken? Doch eigent­li­ch nur die Sel­ten­heit und Kon­se­quenz ihrer for­ma­len Gestalt und deren Ent­ste­hung, die in gro­ßen Tei­len aktu­el­ler Lyrik so nicht vor­kom­met. Und schon gar nicht so offen­ge­legt vor­kommt: Denn Mey­er gibt im Inhalts­ver­zeich­nis zu jedem Text das Bau- & Form­prin­zip an, mit dem Ver­weis auf sein Ord­nungs­sche­ma legt der Dich­ter sozu­sa­gen sei­ne Werk­statt bloß und macht damit auch deut­li­ch, dass sei­ne Tex­te immer eine dezi­dier­te Form haben (und hat mir in eini­gen Fäl­len über­haupt erst ver­ra­ten, wie der Text funk­tio­niert …). Das ist viel­leicht der größ­te Unter­schied zu man­ch ande­rer aktu­el­ler Lyrik, die sich um for­ma­le Momen­te wenig bis gar nicht küm­mert (mit Aus­nah­me von rhyth­mi­schen und klang­li­chen Aspek­ten even­tu­ell) oder aus ande­ren Grün­den auf gewöhn­li­che­re, tra­di­tio­nel­le­re Momen­te setzt. Was Mey­er aber davon abge­se­hen auf jeden Fall aus­zeich­net, ist der Umstand, dass sei­ne Lyrik ihre Schrift­lich­keit kon­se­quent ern­st nimmt, sie fast schon zele­briert, den Buch­sta­ben (und manch­mal auch grö­ße­re Enti­tä­ten wie etwa Sil­ben) als für sich ste­hen­de Wer­te in der und für die Lyrik ins Zen­trum rückt. Von Buch­sta­ben-Palin­dro­men über Zei­len-Buch­sta­ben-Palin­dro­me, Sator-Qua­drat und das ver­rück­te Ver­ti­kal­pa­lin­drom (bei dem der Text nach einer 180°-Drehung den glei­chen Text gibt!) über Sil­ben- & Wort-Palin­dro­me zu Ana­gramm­ge­dich­ten, Pang­ramm­ge­dich­ten (mit allen Buch­sta­ben des Alpha­bets) und Schüt­tel­rei­men reicht die Band­brei­te der kon­struk­ti­vis­ti­schen Gedich­te (wenn ich die mal vor­über­ge­hend so nen­nen mag) bei Mey­er denn auch – man kann Mei­ner Buch­sta­be­neu­ter Milch­wucht­ord­nung denn auch durch­aus als Kom­pe­di­um der sel­te­nen For­men lesen.

Mons­trum, dies auf­grund
see­lischs­ter Meis­ten ver­gas­te
Zaum­tier Palin­drom.April­mond (die Schluss­ver­se)

Viel­leicht zei­gen Mey­ers Tex­te aber doch mehr als nur den kunst­fer­ti­gen Umgang mit Spra­che, der eine gewis­se arti­fi­zi­el­le Freu­de am ver­track­ten Rät­sel­haf­tig­keit mei­nes Erach­tens nicht ver­ber­gen kann. Viel­leicht geht es hier auch um die Negie­rung oder bes­ser noch, die Zer­stö­rung von Sinn­erwar­tun­gen: Man könn­te viel­leicht sagen, erst sol­che Gedich­te sind der Free Jazz der Lyrik, denn sel­ten (na gut, Dada funk­tio­niert auf die­ser Ebe­ne ähn­li­ch) bis gar nicht wird die Mate­ria­li­tät der Spra­che der Lyrik so radi­kal gedacht und umge­setzt. Viel­leicht kommt ja daher mei­ne initia­le „Unzu­frie­den­heit“ (blö­des Wort, viel zu viel …) mit vie­len Tex­ten – weil sie ein­fach sind, was und wie sie sind und nicht irgend­was ver­mit­teln, erzäh­len, zei­gen, bewei­sen sol­len und wol­len – und dar­an schei­tert dann mein kryp­to-her­me­neu­ti­sches Lesen zumin­dest beim ers­ten Durch­gang regel­mä­ßig, es stol­pert sozu­sa­gen beim Gang auf der „Her­me­neu­tiktrep­pe“ (um einen der schö­nen Mey­er­schen Neo­lo­gis­men zu ver­wen­den). Aber das macht gar nichts: Denn ers­tens ist das ein guter Anlass, mal wie­der über Lek­tü­re­er­war­tun­gen und Lese­tech­ni­ken nach­zu­den­ken und ande­re Her­an­ge­hens­wei­sen zu pro­ben, und zwei­tens zeigt es eben, dass Lite­ra­tur mehr sein kann als nur sinn­haf­tes Erzäh­len oder Beschrei­ben in Pro­sa oder Lyrik (und dann sogar rich­tig gut wird). Gut, das ist natür­li­ch über­haupt kei­ne neue Beob­ach­tung und gera­de in zeit­ge­nös­si­scher Lyrik merkt man das auch an ande­ren Stel­len – aber eben nicht so wie bei Mey­er, der das Lesen auf sei­ne Form viel stär­ker zurück­wirft als ande­re Auto­rin­nen das ver­mö­gen.

Der Ver­gleich mit dem Free Jazz passt viel­leicht auch inso­fern, als aus die­sen Gedich­ten immer wie­der eine gro­ße Frei­heit spricht. Das ist natür­li­ch para­dox: Frei­heit in einer künst­li­chen, stren­gen Form – aber gera­de sie ist es, die sie ermög­licht, weil sie das Sinn­dik­tat ein­fach auf­hebt. Auch wenn ich das in mei­ner Lek­tü­re sehr stark mache, heißt das aber auch nicht, dass die Mey­er­sche Lyrik voll­kom­men sinn­be­freit ist. Mit etwas Spür­sinn und Krea­ti­vi­tät kann man hier durch­aus fas­zi­nie­ren­de Zusam­men­hän­ge fin­den (ganz egal, ob die vom Autor inten­diert oder gese­hen wur­den …) – nicht immer gelingt das für gan­ze Gedich­te, aber doch für ein­zel­ne Wort- und Vers­grup­pen. Dann kom­men aber wie­der Brü­che, „ent­täusch­te“ Erwar­tun­gen, Wider­sprü­che und Kon­fron­ta­tio­nen ins Spiel. Und in die­sem Zusam­men­spiel aus stren­ger (nach­ge­ra­de mathe­ma­ti­scher) Kon­struk­ti­on und Inko­hä­ren­zen auf allen Sin­ne­be­nen ist das Lyrik, die unbe­dingt heu­tig, aktu­ell ist.

Und noch ein Gedan­ke, der beim Lesen in die­sem Band immer wie­der kommt: Spra­che ist eine Wun­der­tü­te. Und das ist natür­li­ch ein Punkt, für den ich mich immer wie­der neu begeis­tern kann … Mey­er löst Spra­che wie nur wenig Lite­ra­tin­nen aus dem Kor­sett der All­tags­ver­wen­dung und ihrer „nor­ma­len“ Bedeu­tung: Das ist ja immer die Krux für Sprach­ar­bei­ter, dass ihr Medi­um und Mate­ri­al so nor­mal, so all­täg­li­ch ist (und des­halb so wenig kunst­voll – aus­wei­chen nur im „Stil“) – oder es wird schnell sehr fremd (Joy­ce oder Schmidt zum Bei­spiel, selbst dem in die­ser Hin­sicht viel harm­lo­se­ren Jirgl wird das immer wie­der vor­ge­hal­ten). Mei­ner Buch­sta­be­neu­ter Milch­wucht­ord­nung ist auch in ande­rer Hin­sicht eine sprach­li­che Wun­der­tü­te – und dar­an zeigt sich viel­leicht erst die Meis­ter­schaft Mey­ers: Auch wenn die Kon­struk­ti­ons­prin­zi­pi­en gleich oder ähn­li­ch sind, so haben doch alle dar­aus resul­tie­ren­den Gedich­te ihren eige­nen Ton, ihr eige­nes Set­ting, ihren spe­zi­el­len Klang, ihren indi­vi­du­el­len Stil von ver­spiel­ten Clow­ne­rei­en bis zu düs­te­ren Nach­denk­lich­kei­ten.

Auf jeden Fall kann ich nur raten, das unbe­dingt selbst aus­zu­pro­bie­ren – weni­ge Lek­tü­ren sind so anre­gend im eigent­li­chen Sin­ne. Mei­ner Buch­sta­be­neu­ter Milch­wucht­ord­nung ist fas­zi­nie­rend und schön, streng und ver­spielt, spa­ßig und tief­sin­nig. Und damit ist es ein­fach ein gutes Buch, denn es nötigt der Lese­rin viel Akti­vi­tät ab: Das kann man nicht ein­fach so weg­kon­su­mie­ren, hier muss man mit­ar­bei­ten. Aber auch: Hier darf und kann man das! Und sicher ist auch: Mey­ers Tex­te bie­ten vie­le Mög­lich­kei­ten, eige­ne Zugän­ge zu fin­den, über die kon­struk­ti­ve Schär­fe natür­li­ch, aber auch über das Moment der Klang­lich­keit und der sprach­li­chen Raf­fi­nes­se über­haupt, aber auch für Wort­bil­dungs­fans gibt es hier ganz tol­le Ent­de­ckun­gen (der Titel ver­weist ja schon dar­auf, dar­über allei­ne – der Schluss­vers aus „Wurm­loch­dich­tung“ – lie­ße sich noch aus­gie­big nach­den­ken …) zu machen – da ist für (fast) jeden etwas dabei …

Staats­ex­amens­angst?
Staat, Sex, Amen sangst
du Rabe. Leben?
Dura­bel eben!18

Titus Mey­er: Mei­ner Buch­sta­be­neu­ter Milch­wucht­ord­nung. Leip­zig: Rei­ne­cke & Voß 2015. 83 Sei­ten. ISBN 9783942901154.

Ins Netz gegangen (2.1.)

Ins Netz gegan­gen am 2.1.:

Twitterlieblinge Dezember 2015

Ins Netz gegangen (21.12.)

Ins Netz gegan­gen am 21.12.:

  • 39. Besu­ch auf dem Fried­hof oder Ein Kreu­zungs­punkt der Zei­ten – achim land­wehr über die mög­lich­kei­ten & gele­gen­hei­ten, die ein gang auf den fried­hof bie­ten kann:

    Der Fried­hof ist dann nicht mehr nur ein Ort des Geden­kens, son­dern auch des Beden­kens der Zeit(en), die wir haben oder die wir mög­li­cher­wei­se haben wol­len. Hier ist nicht nur die Trau­er über die Toten zu Hau­se, son­dern auch die Hoff­nung ande­rer Zeit­mo­da­li­sie­run­gen, weil sich gen­au hier die sehr unter­schied­li­chen Ver­zei­tun­gen begeg­nen, über­kreu­zen und gegen­sei­tig durch­ein­an­der­brin­gen.

  • Wolf­gang Benz : „Ich bin schon froh, wenn es nicht schlim­mer wird“ | ZEIT – sehr gutes inter­view mit wolf­gang benz, der ziem­li­ch ernüch­tert über sei­ne for­schun­gen, den zustand der deut­schen gesell­schaft und die mög­lich­kei­ten der geschichts­wis­sen­schaf­ten spricht:

    Man kann sagen: Die Sache mit Natio­nal­staat und Natio­nal­be­wusst­sein ist in Deutsch­land gründ­li­ch schief­ge­gan­gen.
    […] Es hat doch ohne­hin <em>niemand<em> wirk­li­ch Inter­es­se an Geschich­te. Fürs Fami­li­en­al­bum viel­leicht, aber wenn es dar­um geht, poli­ti­sche und sozia­le Her­aus­for­de­run­gen in den Griff zu bekom­men, spielt der Bli­ck in die Geschich­te kaum noch eine Rol­le. Da wird der His­to­ri­ker allen­falls abge­wehrt. Von Geschich­te und der Mög­lich­keit, sie zu nut­zen im Sin­ne eines huma­nis­ti­schen Fort­schritts, will die Mensch­heit nichts wis­sen. Son­st wür­de es näm­li­ch seit lan­ger Zeit kei­ne Krie­ge mehr geben, kei­nen Völ­ker­mord und wahr­schein­li­ch kei­ne Ver­trei­bun­gen.
    […] [Die Auf­klä­rung] war und ist der ein­zi­ge Ansatz­he­bel gegen das Freund-Feind-Den­ken und die Dehu­ma­ni­sie­rung des Ande­ren. Aber wie müh­sam schritt nach dem Jahr­hun­dert der Auf­klä­rung die Jude­n­eman­zi­pa­ti­on vor­an und mit wel­cher Halb­her­zig­keit! Und wie viel stär­ker ist das Irra­tio­na­le, das an Ängs­te appel­liert; wie viel leich­ter tun sich die Dem­ago­gen als die Auf­klä­rer … </em></em>

    – sehr lesens­wert!

  • The Inter­na­tio­nal Postal Sys­tem Is Pro­found­ly Broken—and Nobo­dy Is Pay­ing Atten­ti­on – Paci­fic Stan­dard – span­nend: ein text über die UPU, die Uni­ver­sal Postal Uni­on, die den brief­ver­kehr und vor allem des­sen bezah­lung zwi­schen staa­ten & pos­ten orga­ni­siert – und die mit eini­gen gro­ßen pro­ble­men zu kämp­fen hat, aber anschei­nend kaum/nicht zu refor­mie­ren ist …
  • Ver­fah­ren gehö­ren zum Beruf des Jour­na­lis­ten dazu – Das Netz – hans ley­en­de­cker im gespräch mit irights.info, über die netz­po­li­tik-lan­des­ver­rats-affä­re, geheim­diens­te, deutsch­land und euro­pa
  • Secret Code Found in Juniper’s Fire­walls Shows Risk of Govern­ment Back­doors | WIRED – ein real-life-pro­blem, an dem man sehr schön sehen kann, dass hin­ter­tü­ren bei ver­schlüs­se­lung etc. über­haupt kei­ne gute ide­en sind – schließ­li­ch kann die jeder fin­den (nicht, dass das bis­her undenk­bar gewe­sen wäre …)
  • Kill Your Airbnb’s Hid­den WiFi Came­ras With This Script | Mother­board – ein skript, mit dem man (mit ein biss­chen glück) unlieb­sa­me über­wa­chungs­ka­me­ras im wlan aus­schal­ten kann (aber nicht darf ;-) …)
  • Flücht­lings­for­schung gegen Mythen 2 – Netz­werk Flücht­lings­for­schung – das netz­werk flücht­lings­for­schung hat zum zwei­ten mal wis­sen­schaft­ler unter­su­chen las­sen, was an häu­fi­gen behaup­tun­gen über flücht­lin­ge dran ist. und wie­der zeigt sich: poli­ti­ker haben oft über­ra­schend wenig ahnung (oder sie tun zumin­dest so)
  • Stop­pen wir lügen­de Poli­ti­ker! | NZZ Cam­pus – ser­van grü­nin­ger zeigt sehr deut­li­ch, dass björn höckes ras­sis­ti­sche erklä­rung der repro­duk­ti­ons­stra­te­gi­en der „afri­ka­ner“ und der „euro­pä­er“ nach dem stand der wis­sen­schaft ein­fach fal­scher unsinn ist.

    Das Pro­blem liegt nicht dar­in, dass er ein Ras­sist ist. Das Pro­blem liegt dar­in, dass er ein Ras­sist ist, der die Wis­sen­schaft für sei­ne Ideo­lo­gie ein­span­nen will – im Wis­sen dar­um, dass ein sol­ches Vor­ge­hen sei­ne Aus­sa­gen stützt.

  • Baye­ri­sches Kabi­nett erlaubt Ver­fas­sungs­schutz Zugriff auf Vor­rats­da­ten­spei­che­rung | netzpolitik.org
  • ohne worte.

  • Archiv Arbei­ter­ju­gend­be­we­gung – Rea­der – ein (quellen)reader zur arbei­ter­ju­gend­be­we­gung zwi­schen 1904 und 1945. sieht auf den ers­ten bli­ck ganz inter­es­sant und gut gemacht aus (auch/gerade, weil ich von dem the­ma kei­ne ahnung habe …)
  • Wenn Spi­cken erlaubt ist | Bob Blu­me – bob blu­me über den ver­su­ch einer arbeit, bei der spi­cken erlaubt ist

Selige Zeit der ersten Liebe

Seli­ge, seli­ge Zeit! du bist schon lan­ge vor­bei! O die Jah­re, wor­in der Men­sch sei­ne ers­ten Gedich­te und Sys­tem lie­set und macht, wo der Geist sei­ne ers­ten Wel­ten schafft und seg­net, und wo er voll fri­scher Mor­gen­ge­dan­ken die ers­ten Gestir­ne der Wahr­heit kom­men sieht, tra­gen einen ewi­gen Glanz und ste­hen ewig vor dem seh­nen­den Her­zen, das sie genos­sen hat und dem die Zeit nach­her nur astro­no­mi­sche Ephe­me­r­iden und Refrak­ti­ons­ta­bel­len über die Mor­gen­ge­stir­ne reicht, nur ver­al­te­te Wahr­hei­ten und ver­jüng­te Lügen! – O damals wurd‘ er von der Milch der Wahr­heit wie ein fri­sches durs­ti­ges Kind getränkt und groß­ge­zo­gen, spä­ter wird er von ihr nur als ein wel­ker skep­ti­scher Hek­ti­kus kuriert! – Aber du kann­st frei­li­ch nicht wie­der­kom­men, herr­li­che Zeit der ers­ten Lie­be gegen die Wahr­heit, und die­se Seuf­zer sol­len mir eben nur dei­ne Erin­ne­rung wär­mer geben; – und keh­re­st du wie­der, so geschieht es gewiß nicht hier im tie­fen nied­ri­gen Gru­ben­baue des Lebens, wo unse­re Mor­gen­rö­te in den Gold­flämm­lein auf dem Gold­kie­se besteht und unse­re Son­ne im Gru­ben­licht – nein, son­dern dann kann es gesche­hen, wenn der Tod uns auf­deckt und den Sarg­de­ckel des Schach­tes von den tie­fen blaß­gel­ben Arbei­tern weg­rei­ßet, und wir nun wie­der, wie ers­te Men­schen, in einer neu­en vol­len Erde ste­hen und unter einem fri­schen uner­meß­li­chen Him­mel! – Jean Paul, Tit­an, 25. Zykel

Ins Netz gegangen (14.12.)

Ins Netz gegan­gen am 14.12.:

Ins Netz gegangen (7.12.)

Ins Netz gegan­gen am 7.12.:

  • Mehr­spra­chig­keit : Ein Kind, drei Spra­chen | ZEIT – mar­tin spie­wak hat für die „Zeit“ auf­ge­schrie­ben, wie kin­der mit mehr­spra­chig­keit umge­hen – näm­li­ch in der regel posi­tiv.
  • Dich­ter und Com­pu­ter im radi­ka­len Zwie­ge­spräch | FAZ.net – elke hei­nemann geht in der FAZ der fra­ge nach, wie digi­ta­li­sie­rung (die hier vor allem com­pu­te­ri­sie­rung meint) die lyrik ver­än­dert bzw. ver­än­dern kann/könnte/wird …

    Vie­le Lite­ra­tur­gat­tun­gen nähern sich vor­sich­tig den Maschi­nen an, nur die Lyrik hat Berüh­rungs­ängs­te. Wie digi­tal kann ein Gedicht sein?

  • Mar­le­ne Stree­ru­witz: Die Stun­de der Wahr­heit des Gel­d­es | derStandard.at – mar­le­ne stree­ru­witz über die auf­lö­sung der demo­kra­ti­schen gesell­schaft ins lachen, am bei­spiel der usa & donald trump: „Die Ent­wer­tung demo­kra­ti­schen Ver­han­delns in der Gesell­schaft erfolgt über die Ent­wer­tung von Min­der­hei­ten.“

    So wird das Prin­zip der Geschwis­ter­lich­keit aus der poli­ti­schen Kul­tur ent­fernt. Demo­kra­tie war geschwis­ter­li­ch gedacht. Ver­ant­wor­tung für­ein­an­der soll­te das Prin­zip sein. Die Über­nah­me von Pflich­ten und die gerech­te Ver­tei­lung der Rech­te waren vor­ge­se­hen. Das bedeu­te­te je neu­es Ver­han­deln der Auf­tei­lung der Rech­te und der Über­nah­me von Pflich­ten. Denn. Die Grund­rech­te der Per­son ach­tend kann es kei­ne end­gül­ti­ge Rege­lung die­ser Ver­tei­lung geben. Es muss stets neu ver­han­delt wer­den. Kei­ner und kei­ne soll über den ande­ren ste­hen. Und. Um das leben zu kön­nen, müs­sen alle dar­an Betei­lig­ten sich ihrer Grund­rech­te bewusst sein. Alle müs­sen den Wert der Per­son an den Grund­rech­ten mes­sen und dar­aus auf ihren eige­nen Wert und den der ande­ren schlie­ßen. Der Wert muss bewusst sein.
    […] Das Grund­recht der Per­son auf Wür­de ist im Lachen der ande­ren auf­ge­löst.

    Das ist dann ziem­li­ch unwie­der­bring­li­ch. Denn. Es bleibt der Ent­schei­dung der Lachens­be­stim­mer über­las­sen, wer wie ern­st genom­men wird. Die Lachen­den sind nur noch Gefolg­schaft. Im Fall von Donald Trump geht es gen­au dar­um. Die demo­kra­ti­sche Ver­hand­lung soll durch Füh­rung ersetzt wer­den. Der Kapi­ta­list will aber nicht ins Patri­ar­chat zurück­keh­ren. Vater zu sein. Das hie­ße ja auch wie­der nur die Über­nah­me von Ver­ant­wor­tung. Der Post­ka­pi­ta­list Trump will die Welt ja nur für den Geld­fluss in sei­ne Tasche zurich­ten. Denn. In der Logik unse­rer ver­wirt­schaft­lich­ten Welt der frag­men­tier­ten Dienst­leis­tungs­wirt­schaft gibt es als mög­li­ches Ziel einer Poli­tik ohne­hin nur die Weiter­fül­lung der Taschen des einen Pro­zents der Alles­be­sit­zen­den. Es ist dar­in dann wie­der logi­sch, dass einer aus die­sem Besitz­stand her­aus die Rhe­to­rik der Schmä­hung der Ande­ren so authen­ti­sch lie­fern und sich so in den Besitz des Lachens der Mit­schmä­hen­den set­zen kann.

  • Ver­hü­tung – Anti­ba­by­pil­le – hüb­sch ris­kant | Süddeutsche.de – ein inter­es­san­ter text von wer­ner bar­tens, der auf­zeigt, wie man leu­te dazu bringt, völ­lig gegen jede logik medi­ka­men­te zu bevor­zu­gen, die unsi­che­rer sind als ande­re

    Unter jun­gen Frau­en nimmt der Markt­an­teil der Pil­len der 3. und 4. Gene­ra­ti­on trotz­dem ste­tig zu. Das ist eini­ger­ma­ßen rät­sel­haft, denn die Risi­ko­be­wer­tung der Euro­päi­schen Arz­nei­mit­tel­be­hör­de hat ein­deu­tig erge­ben, dass die Prä­pa­ra­te zu einem deut­li­ch höhe­ren Embo­lie- und Throm­bo­se­ri­si­ko füh­ren. Das Bun­des­in­sti­tut für Arz­nei­mit­tel und Medi­zin­pro­duk­te hat im Früh­jahr 2014 ent­schie­den, dass in immer mehr Bei­pack­zet­teln auf die erhöh­te Gefahr hin­ge­wie­sen wer­den muss. Sons­ti­ge Kon­se­quen­zen bis­her: kei­ne.

    die ärz­te – die das ja ver­schrei­ben müs­sen – bekom­men auch ihr fett weg …

  • Legen­dä­re Sel­euk­iden-Fes­tung Acra in Jeru­sa­lem ent­deckt -

    Die Wis­sen­schaf­ter ent­deck­ten kürz­li­ch bei Aus­gra­bun­gen unter dem frü­he­ren Giva­ti-Park­platz süd­li­ch des Tem­pel­ber­ges Über­res­te der legen­dä­ren Fes­tung Acra. Die Zita­del­le war vor etwa 2.150 Jah­ren unter dem Sel­euk­iden-König Antio­chus IV. Epi­pha­nes gebaut wor­den.

  • Städ­te­be­schimp­fun­gen – auch cool: tho­mas bern­hards städ­te­be­schimp­fun­gen, auf der kar­te ver­ord­net und mit zita­ten gar­niert …
  • Jan Böh­mer­mann : Ich hab Kul­tur­kri­tik | ZEIT ONLINE@davidhug in der Zeit über jan böh­mer­mann, sein „ich hab poli­zei“ und die kri­tik dar­an …

    Dabei ist Gangs­t­er­rap inzwi­schen Main­stream, ähn­li­ch wie Peter Maf­fay oder Xavier Nai­doo es schon lan­ge sind. Das tut viel­leicht weh, aber da müs­sen wir alle eben durch. 

  • Über­wa­chung für mehr Sicher­heit? Ein fata­ler Trend – Lobo-Kolum­ne – SPIEGEL ONLINE – muss man immer wie­der emp­feh­len: sascha lobos spie­gel-kolum­ne …

    Die Evi­denz ist tot, es lebe das medial insze­nier­te Gefühl der Evi­denz.

  • Peter Kurz­eck – ein Getrie­be­ner der Spra­che | Frank­fur­ter Rund­schau – claus-jür­gen göp­fert berich­tet in der FR über peter kurz­eck, sein schrei­ben, sei­nen nach­lass und die arbeit des stro­em­feld-ver­la­ges (und der lek­to­ren deu­ble & loss), den in eine publi­ka­ti­ons­fä­hi­ge form zu brin­gen:

    Im Gespräch mit sei­nem Freund Rudi Deu­ble erscheint Kurz­eck als ein Getrie­be­ner. „Zu Ruhe kam der nie!“ Sehr früh sei er stets auf­ge­stan­den in sei­ner zwei­ten Hei­mat Uzés, habe gear­bei­tet bis zum Mit­tag. Dann folg­te ein aus­ge­dehn­ter Spa­zier­gang durch die son­nen­durch­glüh­te Land­schaft, dana­ch ein Mit­tag­es­sen und ein kur­zer Schlaf. Am Nach­mit­tag habe er dann wie­der zu schrei­ben begon­nen, bis etwa um 22 Uhr.

    Mit der Schreib­ma­schine: Die Sei­ten waren stets nur zu einem Drit­tel bis zu einer Hälf­te beschrie­ben, in ganz engem Zei­len­ab­stand, dazwi­schen hat­te der Autor noch hand­schrift­li­che Kor­rek­tu­ren ein­ge­tra­gen. Die unte­re Manu­skript­hälf­te war wei­te­ren Anmer­kun­gen gewid­met. Sym­bo­le wie Drei­ecke und Kreu­ze struk­tu­rier­ten den Text. Die Arbeit der Lek­to­ren gli­ch der von Archäo­lo­gen.

  • Frem­den­hass : „Ich hal­te das für hoch­ge­fähr­li­ch“ | ZEIT ONLINE – gutes inter­view mit nor­bert frei über die aktu­el­len gefah­ren für die deut­sche demo­kra­tie

    Was wir der­zeit erle­ben, ist etwas ande­res, näm­li­ch eine zuneh­men­de, fun­da­men­ta­le Ver­ach­tung für die Demo­kra­tie, für das „Sys­tem“ und die „Sys­tem­par­tei­en“. Ich hal­te das für hoch­ge­fähr­li­ch, gera­de auch weil sich sol­che Stim­mun­gen über die digi­ta­len Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ka­nä­le so leicht ver­brei­ten las­sen. Dadurch ist eine Par­al­le­löf­fent­lich­keit ent­stan­den, die sich für die „bür­ger­li­che Öffent­lich­keit“ kaum mehr inter­es­siert.

  • Jus­tiz : Das soll Recht sein? | ZEIT ONLINE – die Zeit gibt dem straf­ver­tei­di­ger schwenn mög­lich­keit, auf pro­ble­me (wie u.a. das feh­len­de pro­to­koll) der deut­schen straf­ge­richts­ver­fah­ren auf­merk­sam zu machen

    Die größ­te Gefahr für den Unschul­di­gen lau­ert in den Vor­ent­schei­dun­gen. An ihnen sind oft die­sel­ben Berufs­rich­ter betei­ligt, die spä­ter an der Haupt­ver­hand­lung mit­wir­ken und das Urteil fäl­len. […] Auch ein Haft­be­fehl darf nur erge­hen, wenn der Tat­ver­dacht drin­gend, die spä­te­re Ver­ur­tei­lung eines Ange­klag­ten also hoch­wahr­schein­li­ch ist. Und da lau­ert die zwei­te Fal­le. Denn hat der Rich­ter den Haft­be­fehl selbst erlas­sen oder auf­recht­erhal­ten, so wird es ihm spä­ter schwer­fal­len, von der eige­nen Ver­ur­tei­lungs­pro­gno­se abzu­rü­cken.

  • Tou­ris­mus : „Der deut­sche Urlau­ber hat ein aus­ge­spro­che­nes Struk­tur­be­dürf­nis“ | ZEIT ONLINE – die Zeit hat mit drei sehr unter­schied­li­chen rei­se­lei­tern dar­über gespro­chen, wie sie „die deut­schen“ im urlaub wahr­neh­men und emp­fin­den. sehr ver­gnüg­li­ch
  • Wir ver­lie­ren täg­li­ch Tau­sen­de Daten­punk­te Zeit- und Medi­en­ge­schich­te – kon­rad lisch­ka weist auf ein ech­tes pro­blem hin: die feh­len­de archi­vie­rung von online-medien/-nachrichten

    Zwei Jahr­zehn­te Online­jour­na­lis­mus sind vor­bei­ge­zo­gen, ohne dass jemand die Daten­ba­sis für die Erfor­schung die­ser Grün­der­zeit geschaf­fen hat. All das ist für immer ver­lo­ren, wir haben heu­te dank Brewster Kah­le immer­hin Bruch­stü­cke und Moment­auf­nah­men. Enorm wich­ti­ge Daten für die Erfor­schung von The­men­kar­rie­ren und ver­än­der­ten Nut­zungs­ge­wohn­hei­ten in den 20 Jah­ren Online­jour­na­lis­mus wäre die Abruf­zah­len der archi­vier­ten Wer­ke. All die­se Daten lagen ein­mal digi­tal in irgend­wel­chen Daten­ban­ken vor. Viel­leicht sind sie noch irgend­wo da drau­ßen. Aber wenn heu­te jemand die Onlin­ebe­richt­erstat­tung über den 11.9.2001 mit der über den 13.11.2015 ver­glei­chen will, hat er noch viel weni­ger Mate­ri­al als ein His­to­ri­ker, der die archi­vier­ten Zei­tungs­aus­ga­ben aus dem 19. Jahr­hun­dert für sei­nen Berg­ar­bei­ter­streik unter­sucht.

Bei den Wise Guys läufts

wise guys, läuft bei euchDie „Ach­ter­bahn“ ist kaum ein Jahr alt, schon gibt’s mit „Läuft bei euch“ Nach­schub aus Köln. Und ohne gro­ße Umstän­de star­ten die Wise Guys ihre neue CD gleich mit einer Lie­bes­er­klä­rung ans A-cap­pel­la-Sin­gen, ent­spannt und der eige­nen Fähig­kei­ten gewiss: „Wenn wir zusam­men sin­gen, ist da sofort Musik drin“. Da haben sie natür­li­ch Recht. 

Und da ist Musik in bewähr­ter Qua­li­tät drin: Sau­ber pro­du­ziert und ordent­li­ch gesun­gen – ziem­li­ch gen­au das, was man von den Wise Guys schon lan­ge gewöhnt ist. Kein Wun­der, Musik und Tex­te kom­men ja haupt­säch­li­ch von Dani­el „Däni“ Dick­opf. Und doch wird schnell klar: Auf „Läuft bei euch“ sind die Wise Guys etwas anders, es gibt weni­ger Blö­de­lei und Witz – sie wol­len doch nicht etwa erwach­sen wer­den? Gesell­schafts-, Gegen­warts- und Kul­tur­kri­tik sind jetzt stark ver­tre­ten. Von den Aus­wüch­sen der Sel­fie-Sucht über das sehn­sa­ti­ons­gie­ri­ge Gaf­fen bis zum töd­li­chen Mob­bing reicht die Band­brei­te der The­men. Musi­ka­li­sch ist „Läuft bei euch“ lei­der nicht ganz so viel­fäl­tig. Man­ches ist rich­tig gut, wie „Wah­re Hel­den“, das die Hel­den des All­tags – also Kran­ken­pfle­ger oder Allein­er­zie­hen­de zum Bei­spiel – hym­ni­sch lobt und sehr ein­gän­gig, mit behut­sam dosier­tem Pathos im bes­ten Wise-Guys-Stil besingt. Auch sehr schön: „Der Rock-n-Roll ist tot“, in dem das Quin­tett rockend über die Zei­ten, als man mit Musik noch Pro­test her­vor­ru­fen konn­te, singt – musi­ka­li­sch ist das sehr tref­fend umge­setzt.

Über­haupt scheint es den Wise Guys die Meta-Musik ange­tan zu haben. Nicht nur die feh­len­de poli­ti­sche Kraft der Musik besin­gen sie, auch die Musik selbst und ihre erin­ne­rungs­psy­cho­lo­gi­sche Wir­kung, wie bei „Das Lied bei dei­nem ers­ten Kuss“. Das ist eines der High­lights, eine schö­ne, nur leicht sen­ti­men­ta­le Bal­la­de über die Kraft der Musik, die Erin­ne­rung an das ers­te Hören wecken kann, bei dem ein­fach alles stimmt – und dann läuft es … Nur lei­der pas­siert das auf „Läuft bei euch“ nicht so häu­fig, wie man das von den Wise Guys kennt. Songs wie „Lass die Sau raus“ oder „Teu­fels­kreis“ zum Bei­spiel zün­den ein­fach nicht recht. Obwohl nichts fal­sch ist, ist da auch nichts, was sie irgend­wie beson­ders macht: Das ist nett, das lässt sich gut hören und schnell wie­der ver­ges­sen.

Auch der Schluss der CD greift dann die Erfah­run­gen der Wise Guys als A-Cap­pel­la-For­ma­ti­on noch ein­mal auf und singt von den Schwie­rig­kei­ten, sich in eine Frau zu ver­lie­ben, die fal­sch klatscht („Sie klatscht auf die 1 und die 3“) – wie kann man so etwas bei den Wise Guys auch nur machen! Gera­de wenn sie das musi­ka­li­sch so tref­fen spöt­ti­sch besin­gen und dabei naht­los vom Mar­schie­ren zum swin­gen­den Tan­zen wech­seln, ist das doch gänz­li­ch unmög­li­ch.

Wise Guys: Läuft bei euch (Uni­ver­sal), 55:40

(Zuer­st erschie­nen in „Chor­zeit – Das Vokal­ma­ga­zin“, Novem­ber 2015)

Seite 20 von 188« Erste...10...1819202122...304050...Letzte »