Springe zum Inhalt →

deutsche (?) geschichte (?) im mittelalter (?)

die neu­es­te lek­tü­re­frucht: frank rex­roth: deut­sche geschich­te im mit­tel­al­ter. mün­chen: beck 2005.

im all­ge­mei­nen sind die bänd­chen der rei­he „wis­sen“ aus dem beck-​verlag ja sehr zu emp­feh­len: kom­pak­te dar­stel­lung, kom­pe­ten­te schrei­ber, infor­ma­tiv und les­bar. aber rex­roths büch­lein hat mich nicht wirk­lich über­zeugt. viel­leicht sind 120 sei­ten doch zu wenig, um eine sinn­vol­le, aus­rei­chend aus­führ­li­che, les­ba­re und ver­ständ­li­che geschich­te deutsch­lands oder der deut­schen oder des deut­schen reichs im mit­tel­al­ter zu schrei­ben. rex­roth reflek­tiert die­se pro­ble­me, also was in die­sem zeit­rah­men über­haupt deutsch heißt, natür­lich – in der gebo­te­nen kür­ze und folgt dann einem recht prag­ma­tisch schei­nen­dem ansatz, der sich vor allem auf die wie­der­ent­de­ckung von taci­tus‘ „ger­ma­nia“ bezieht. auch wenn die vor­ge­schich­te (karo­lin­ger, ent­ste­hung des reichs etc.) wirk­lich extrem knapp aus­fällt.

in den haupt­tei­len gilt rex­roths inter­es­se dann zum einen der macht­öko­no­mie und den herr­scher­ideo­lo­gi­en (also vor allem ihren recht­fer­ti­gungs­ver­su­chen und unter­neh­mun­gen der dynas­tie­grün­dung etc.). gro­ßen wert legt er des­halb auf die beschrei­bung der kon­sti­tu­ti­on, gestal­tung, ausweitung/​erhaltung/​pflege von poli­ti­scher macht in den hän­den der köni­ge und kai­ser, aber eben auch der fürs­ten und kle­ri­ker. das ver­bin­det er grob gesagt zu einer geschich­te der (men­ta­len) reichs­bil­dung.

da rex­roth geschich­te offen­bar vor allem als dia­lo­gi­sches gesche­hen auf­fasst (ins­be­son­de­re wenn es um die deut­sche geht), als bewe­gung von dia­lo­gi­schen span­nun­gen, tritt neben die­sen macht­po­li­ti­schen fokus noch ein (in der dar­stel­lung frei­li­che ent­täu­schend pau­scha­ler) blick auf die sozi­al­ge­schich­te der betrach­te­ten zeit­räu­me. gera­de im zusam­men­spiel die­ser bei­den fak­to­ren ist rex­roth beson­ders dar­auf bedacht, lang­fris­ti­ge ent­wick­lun­gen und ver­bin­dungs­li­ni­en auf­zu­zei­gen. das ein­zel­ne ereig­nis inter­es­siert ihn dabei weni­ger bzw. vor allem als sym­ptom oder anstoss sol­cher ent­wick­lun­gen.

die­se per­spek­ti­ven auf die deut­sche geschich­te des mit­tel­al­ters sind ohne zwei­fel inter­es­sant, durch die stän­dig wech­seln­den foki wird die dar­stel­lung aber äußerst unüber­sicht­lich und wirkt oft unsys­te­ma­ti­scher als sie eigent­lich ist. auf­grund der zusätz­li­chen, sehr gedräng­ten kom­pakt­heit der schil­de­rung ist das gan­ze ohne durch­aus eini­ger­ma­ßen detail­lier­tes vor­wis­sen im grun­de nicht nutz­bar zu lesen und auch kaum ver­ständ­lich. das gilt vor allem, was die bezie­hung zwi­schen den jeweils han­deln­den betrifft. da zeigt sich vor allem, dass geschich­te eben doch immer noch auch etwas mit geschich­ten zu tun hat – doch dafür hat rex­roth hier ein­fach kei­nen platz.

Veröffentlicht in geschichte

Kommentaren

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.