Springe zum Inhalt →

Der „echte“ Rand

In Edgar Wol­frums Die geglück­te Demo­kra­tie. Geschich­te der Bun­des­re­bu­blik Deutsch­land von ihren Anfän­gen bis zur Gegen­wart heißt es auf Sei­te 641:

Hin­sicht­lich der Anti-​Systempartein am ech­ten und lin­ken Rand des poli­ti­schen Spek­trums erwie­sen sich Par­tei­en­ver­bo­te der wehr­haf­ten Demo­kra­tie als ein pro­ba­tes Mit­tel, die Repu­blik zu kon­so­li­die­ren.

Ich glau­be, einen schö­ne­ren Flüch­tig­keits­feh­ler habe ich bis­her noch nicht wahr­ge­nom­men: Der „ech­te Rand“ hat schon sei­ne ganz eige­nen Qua­li­tät (ich möch­te jetzt nicht dar­über spe­ku­lie­ren, ob – und was – uns die­ser Feh­ler über die Ein­stel­lung oder den Stand­ort des Ver­fas­sers ver­rät …).

Show 1 foot­no­te

  1. Ich benut­ze die Aus­ga­be der Bun­des­zen­tra­le für poli­ti­sche Bil­dung, Bonn 2007, die aber wohl sei­ten­iden­tisch ist mit der Erst­auf­la­ge bei Klett-​Cotta, Stutt­gart 2006.

Veröffentlicht in geschichte sprache

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar zu matthias mader (@matthias_mader) Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.