Lesen. Hören. Und ein bisschen schreiben.

Schlagwort: juden

Wahrheit oder Leben

Zwei Roma­ne zum Preis von Einen. Oder auch nicht. Eigent­lich ist ja doch nur einer, „Die Lein­wand“ von Ben­ja­min Stein, der im „Turm­seg­ler“ auch ein sehr inter­es­san­tes Blog hat. Aber er wird dop­pelt erzählt, mit Jan Wechs­ler und Amnon Zichro­ni als Zen­tren der jewei­li­gen Tei­le. Und damit auch jeder die Beson­der­heit merkt, sind die bei­den Tei­le so gedruckt, dass man das Buch von jeder Sei­te begin­nen kann: „Zwei Haupt­we­ge und ver­schlun­ge­ne Neben­pfa­de füh­ren durch die­sen Roman. Hin­ter jedem Umschlag befin­det sich ein mög­li­cher Aus­gangs­punkt für das Gesche­hen. Es ist Ihnen über­las­sen, wo Sie zu lesen begin­nen.“ – so heißt es auf dem Umschlag. Man darf aber auch zwi­schen jedem der 11 Kapi­tel die Lese­rich­tung wech­seln. Ich fing mit Ammon Zchro­ni an, las das kom­plett und wech­sel­te erst dann zum Jan-Wechs­ler-Teil. Kei­ne Ahnung, ob es eine bes­se­re Vari­an­te gibt ;-).

Wor­um geht es: Um Wahr­heit, um Erin­ne­rung, ums Gedächtnis – und vor allem die gan­zen Pro­ble­me, die damit zusam­men­hän­gen. Die trü­ge­ri­sche Erin­ne­rung, der unkla­re Sta­tus von Erin­ne­run­gen, und immer wie­der die Fra­ge: Was ist hier die Wahr­heit? Was ist pas­siert? Was wird wie war­um erin­nert? Ziem­lich am Anfang des Wechs­ler-Tei­les, auf der Sei­te W.14 heißt es:

Nie­mand wüss­te bes­ser als ich, dass die Gren­ze zwi­schen Rea­li­tät und Fik­ti­on in jeder Erzählung mäan­dernd inmit­ten der Spra­che ver­läuft, getarnt, unfass­bar – und beweg­lich. Selbst das Wort „Wirk­lich­keit“ führt ins Unwäg­ba­re.

Damit ist eigent­lich schon fast alles über die­se groß­ar­ti­ge Buch gesagt. Die Sto­ry ist ent­spre­chend ela­bo­riert. Der Zichro­ni-Teil erzählt die Geschich­te eines mehr oder weni­ger streng­glüu­bi­gen Juden, sei­ne Aus­bil­dung, sei­ne Zwei­fel und Glau­bens­an­fech­tun­gen, aber auch sei­ne Fes­tig­keit im Glau­ben. Jan Wechs­ler ist ein Schrift­stel­ler (oder auch nicht, er ist sich selbst da extrem unsi­cher, weil sein Gedächt­nis ihn sys­te­ma­tisch im Stich lässt), der im End­ef­fekt Zichro­ni umbringt – oder umge­kehrt, je nach Erzähl­rich­tung. Die feh­len­de Erin­ne­rung, ihr trü­ge­ri­sche (Un-)Sicherheit wird so zum Kri­mi­nal­fall, das eher phi­lo­so­phi­sche Pro­blem des Sta­tus der „Wahr­heit“ hat auf ein­mal hand­fes­te Kon­se­quen­zen. Dazu kommt noch, damit eng ver­knüpft, die Fra­ge der Iden­ti­tät des Men­schen – bin ich, was ich erin­ne­re? Gibt es einen „wah­ren“ Kern der Iden­ti­tät, die (auch) außer­halb mei­ner selbst, mei­ner – ja sowie­so unzu­ver­läs­si­gen – Erin­ne­rung liegt? Die gan­zen „gro­ßen“ The­men wer­den zwar sehr deut­lich, aber – und das ist dann halt ein­fach das Schö­ne an die­sem Buch – sie blei­ben in die Erzäh­lung wun­der­bar har­mo­nisch ein­ge­bet­tet: Klar, man merkt recht schnell, wor­um es dem Autor geht. Aber die sto­ry bleibt span­nend, die Erzäh­ler kön­nen mit ihrer oft weit aus­ho­len­den, allen Neben­pfa­den nach­ge­hen­den, aber genau kon­stru­ier­ten Erzäh­lung trotz­dem wei­ter­hin fes­seln.

Das ent­wi­ckelt ziem­lich schnell einen deut­li­chen Sog – vor allem der Zichro­ni-Teil hat mich sehr gefes­selt: Mit sei­nen sehr far­bi­gen Beschrei­bun­gen, sei­nen aus­ge­such­ten Ver­glei­chen und poe­ti­schen Stil – der Wechs­ler-Teil ist deut­lich pro­sa­ischer, zumin­dest kam es mir beim Lesen so vor. Aber irgend­wie gelingt es mir gera­de nicht, die Freu­de und Begeis­te­rung mei­ner Lek­tü­re in Wor­te zu fas­sen … Gre­gor Keu­sch­nig hat dage­gen eine nicht nur sehr umfang­rei­che, son­dern auch ziem­lich gute und genaue Inhalts­an­ga­be für das „Begleit­schrei­ben“ geschrie­ben. Eini­ge wei­te­re Reak­tio­nen las­sen sich über den oben erwähn­ten Turm­seg­ler oder beim Per­len­tau­cher fin­den – die meis­ten sind ziem­lich posi­tiv, was ich gut nach­voll­zie­hen kann.

Die Welt in mir war für micht die Welt. (W.75)
Ich bin, wor­an ich mich erin­ne­re. Etwas ande­res hab ich nicht. (W.121)

Ben­ja­min Stein: Die Leinwand.Roman. Mün­chen: Beck 2010. ISBN 978−3−406−59841−8.

erinnerung im dom

Wann fängt Krieg an? Und wann hört er eigent­lich auf? Das waren eini­ge der zen­tra­len Fra­gen der Ver­an­stal­tung im Dom zum Tag des Geden­kens an die Opfer des Natio­nal­so­zia­lis­mus. Dom­or­ga­nist Albert Schön­ber­ger und Peter-Otto Ull­rich hat­ten dafür mit einer gro­ßen Zahl Mit­strei­ter Tex­te aus Ver­gan­gen­heit und Gegen­wart zu einem breit gefä­cher­ten Pas­tic­cio zusam­men­ge­stellt.
Bemüht um Gerech­tig­keit und Aus­ge­gli­chen­heit kom­men sowohl die Opfer- als auch Täter­sei­te immer wie­der zu Wort. Ein beson­de­rer Fokus liegt aber auf der Erin­ne­rung und Ver­ar­bei­tung der Ver­bre­chen der Über­le­ben­den und Nach­ge­bo­re­nen. Und immer wie­der geht es um Fra­gen, wann eigent­lich Krieg war. Bei dem Über­fall Polens, oder doch schon vor­her? Bei der Macht­er­grei­fung oder noch frü­her? Und vor allem: Wann ende­te der Krieg? Wenn alles ver­ge­ben und ver­ges­sen ist? Mit Ant­wor­ten haben die Text­su­cher sich aber sehr behut­sam zurück­ge­hal­ten. Die Ten­denz frei­lich wird klar: Krieg ist solan­ge wir ihn spü­ren. Und das ist heu­te immer noch. Dafür gibt es in der Lite­ra­tur und Geschich­te eine Men­ge Geschrie­be­nes. Zum Bei­spiel in den Gedich­ten von Wis­la­wa Szym­borska oder bei Chris­ta Wolff, bei Manès Sper­ber, bei Sebas­ti­an Haff­ner oder bei Saul Fried­län­der.
Albert Schön­ber­ger hat dazu ein wenig Musik bei­gesteu­ert, die er mit eini­gen Mit­glie­dern des Main­zer Kam­mer­or­ches­ter und Alex­an­der Nie­hues an der der Orgel zwi­schen und an eini­gen aus­ge­such­ten Stel­len auch wäh­rend der Text­re­zi­ta­tio­nen erklin­gen ließ. Das war sehr gefühl­voll, jedoch nicht sen­ti­men­tal, in hohem Gra­de ein­fühl­sam, aber nicht auf­dring­lich. Denn was Schön­ber­ger hier­für geschrie­ben hat, bleibt immer sehr schlich­te, zurück­ge­nom­me­ne Musik, die sich nie auf­drängt oder in den Vor­der­grund spielt, son­dern mit Chor­al­mo­ti­ven, Anspie­lun­gen und auch grö­ßer aus­ge­ar­bei­te­ten Choral­be­ar­bei­tun­gen die Tex­te ergän­zen und ver­tie­fen will und kann. Natür­lich nutzt das auch den Klang des Rau­mes in bewähr­ter Wei­se mit. Schließ­lich war das gan­ze Pro­jekt ja auch „Sta­tio­nen­gang mit Musik“ über­schrie­ben. Dazu zähl­ten auch die ergän­zen­den Pro­jek­tio­nen von Figu­ren­de­tails aus dem rei­chen Ange­bot des Domes.
Scha­de nur, dass kaum jemand sich die­sen Über­le­gun­gen aus­set­zen woll­te. Denn die weni­gen Zuhö­rer, die gekom­men waren, die­sen Tag als Anlass zum Nach­den­ken und Erin­nern zu neh­men, ver­lo­ren sich in den lee­ren Rei­hen des Domes sehr.

(geschrie­ben für die main­zer rhein-zei­tung).

was nicht drin steht: die sehr selt­sa­me gewich­tung teil­wei­se. die ers­ten opfer, die – auch sehr aus­führ­lich – zu wort kamen, waren von rus­si­schen sol­da­ten ver­ge­wal­tig­te frau­en. und die ver­trie­be­nen, die – so unge­fähr sinn­ge­mäß – ihre hei­mat opfer­ten für deutsch­land, die in der brd ihr leid zurück­stell­tent (!) um der inte­gra­ti­on wil­len. nun ja. dann gab es natür­lich noch die juden. und den ein­druck einer men­ge deut­scher gene­rä­le, die den krieg nicht woll­ten und schon vor­her wuss­ten, dass sie ihn ver­lie­ren wür­den. dum­mer­wei­se haben sie halt wei­ter­ge­kämpft. und ein­ge­fal­len ist es ihnen erst in kriegs­ge­fan­gen­schaft. nun ja.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén