Zum Inhalt springen →

Die Sommernacht

Wenn der Schim­mer von dem Mon­de nun herab
In die Wäl­der sich ergießt, und Gerüche
Mit den Düf­ten von der Linde
In den Küh­lun­gen wehn;

So umschat­ten mich Gedan­ken an das Grab
Der Gelieb­ten, und ich seh in dem Walde
Nur es däm­mern, und es weht mir
Von der Blüt­he nicht her.

Ich genoß einst, o ihr Tod­ten, es mit euch!
Wie umweh­ten uns der Duft und die Kühlung,
Wie ver­schönt warst von dem Monde,
Du o schö­ne Natur!

- – Fried­rich Gott­lob Klos­tock, 1766

Veröffentlicht in literatur

Kommentaren

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.