Die Natur erhältt alles in einem schwer­ben­den Gleich­ge­wicht. Der Geist wird nicht müde, ihm nach­zu­sin­nen.

Wil­helm Leh­mann, Buko­li­sches Tage­buch (2. Febru­ar 1931)