Springe zum Inhalt →

rettet die filme!

ich bin ja im all­ge­mei­nen kein beson­ders gro­ßer freund der „welt”. auch nicht von deren feuil­le­ton. was aber hanns‐​georg rodek dort jetzt vor­ge­schla­gen hat, ist eine gute idee, die ich voll­kom­men unter­stüt­ze (auch wenn der arti­kel viel bla­bla mit hin­ein­mischt): eine pflicht­ab­ga­be von beleg­ex­em­pla­ren auch bei fil­men ein­zu­füh­ren und die – genau wie das bei gedruck­ten wer­ken geschieht – zen­tral zu sam­meln. denn viel zu viel ist schon ver­lo­ren gegan­gen und vor allem, viel zu viel geht immer noch ver­lo­ren. ich fin­de es ja auch immer wie­der erstaun­lich, wie absurd geschichts­los der film in deutsch­land betrach­tet wird: eine (wis­sen­schaft­lich fun­dier­te) film­ge­schich­te gibt es in der öffent­lich­keit nahe­zu gar nicht. selbst film­kri­ti­ken las­sen nur viel zu sel­ten erken­nen, dass auch das medi­um film und all sei­ne gat­tun­gen inzwi­schen eine durch­aus beacht­li­che geschich­te haben. doch die kann man ja auch kaum – und wenn, dann nur mit gro­ßer mühe – ken­nen­ler­nen. literatur‐ oder thea­ter­ge­schich­te lässt sich mit etwas gutem wil­len ziem­lich schnell erar­bei­ten –  dank öffent­li­cher biblio­the­ken und thea­ter etwa. für  den film gilt das aber über­haupt nicht, der führt ein nahe­zu geschichts­lo­ses dasein. alte klas­si­ker im fern­se­hen etwa? wenn über­haupt, dann irgend­wann nachts zwi­schen 3 und 5 uhr – da sind die fern­seh­an­stal­ten –  auch und gera­de die öffentlich‐​rechtlichen – noch schlim­mer als die radio­sen­der. also: zumin­dest mal sam­meln. dann kann man auch sehen, was es schon gab.

Veröffentlicht in film

Kommentaren

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.