Zum Inhalt springen →

»Nächstens mehr.« Beiträge

Hervorgehobener Artikel

So muss Musik sein. Ein Geschenk des Him­mels, das die Trep­pe rauf­kriecht. —Alis­sa Wal­ser, Immer ich, 42

Kommentare sind geschlossen.

wer hat die­sen mond auf die blaue flur, wer hat die­sen mund auf die nacht ange­setzt?“ — Caro­lin Cal­lies, scha­tul­len & bre­douil­len, 83

Schreibe einen Kommentar

Jenseits

Er wur­de, sonst ein gar lebens­kräf­ti­ger jovia­ler mann, sehr nach­denk­lich, und wie ich es gar nicht erwar­tet hat­te, sprach er: „In alter Zeit hat­ten wir…

3 Kommentare

Ode

aus: caro­lin cal­lies, bewohn­ba­re käs­ten (scha­tu­ul­len & bedouil­len, 28) 

Schreibe einen Kommentar

Erziehung

So wahr ist’s, dass etwas Dau­ren­des nur durch Erzie­hung begrün­det ist und dass jede Welt­än­de­rung, die kei­ne inne­re Bezie­hung (was von äuße­ren Erzie­hungs­vor­schrif­ten und Systemen…

Schreibe einen Kommentar

Gedichte

Man wird davon nicht klü­ger. Aber Gedich­te sind Weg­mar­kie­run­gen, die hel­fen aus dem Gestrüpp. —Syl­vie Schenk, Roman d’a­mour, 9

Schreibe einen Kommentar

Fantoscope

[…] Die auf­ge­las­se­nen Grä­ber der Ein­sa­men besit­zen mehr Ewig­keitals jede schwe­re Mar­mor­gruft. In gro­ßen Stät­ten ste­hen gro­ße Urnen­für klei­ne Leben. Und der Rest? Die Menschheit?…

Schreibe einen Kommentar

Akkumulation

Wol­ke, wohin du gewolkt bist.Ein herr­li­cher Mai­tag – mir im Gemü­te. —aus: Elke Erb, „Ursprüng­li­che Akku­mu­la­ti­on“ (in: Elke Erb, Mensch sein, nicht, 1998)

Schreibe einen Kommentar