Zum Inhalt springen →

Schlagwort: johann wolfgang von goethe

Epirrhema

Müs­set im Natur­be­trach­ten Immer eins wie alles ach­ten; Nichts ist drin­nen, nichts ist drau­ßen: Denn was innen ist das ist außen. So ergrei­fet ohne Säum­nis Heilig…

2 Kommentare

Meldung

Nächs­tens mehr, wenn die Stun­den ruhi­ger wer­den. Goe­the an Schil­ler, Lauchs­tedt, am 28. Juni 1802

Schreibe einen Kommentar

Konsum

Haben’s gekauft, es freut sie baß; Eh man’s denkt, so betrübt sie das. — Willst du nichts Unnüt­zes kau­fen, Mußt du nicht auf den Jahr­ma­krt lau­fen.Johann Wolfgang…

Schreibe einen Kommentar

Mailied

Mai­lied Wie herr­lich leuch­tet Mir die Natur! Wie glänzt die Son­ne! Wie lacht die Flur! Es drin­gen Blü­ten Aus jedem Zweig, Und tau­send Stim­men Aus dem Gesträuch, Und Freud‘…

Schreibe einen Kommentar