Springe zum Inhalt →

Ichgefühl

O Nacht —:

[…]

O Nacht! Ich will ja nicht so viel,
ein klei­nes Stück Zusam­men­bal­lung,
ein Abend­ne­bel, eine Wal­lung
von Raum­ver­drang, von Ich­ge­fühl.

[…]

O Nacht! Ich mag dich kaum bemühn!
Ein klei­nes Stück nur, eine Span­ge
von Ich­ge­fühl — im Über­schwan­ge
noch ein­mal vorm Ver­gäng­nis blühn!

[…]

O still! Ich spü­re ein klei­nes Ram­meln:
Es sternt mich an — es ist kein Spott —:
Gesicht, ich: mich, ein­sa­men Gott,
sich groß um einen Don­ner sam­meln.
— Gott­fried Benn

Veröffentlicht in literatur

Kommentaren

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.