Ver­se stel­len ihrem Sinn ein Bein oder ihrem Fuß einen Sinn.

—Franz Josef Czern­in: Sät­ze (73)