Ins Netz gegangen (25.9.)

Milada Vigerova

Ins Netz gegan­gen am 25.9.:

  • Ent­gren­zung und die Spra­che der Flücht­lings­de­bat­te | FAZ → ein sehr guter text von tobi­as rüt­her über die zuneh­mend unsäg­li­che, untrag­ba­re, ver­hee­ren­de rhe­to­rik im poli­ti­schen dis­kurs, vor allem wenn es um „flücht­lings­fra­gen“ geht (wor­an die faz aber auch ihren anteil hat …)
  • #Open_Ac­cess: Wie der aka­de­mi­sche Kapi­ta­lis­mus die Wis­sen­schaf­ten ver­än­dert – Geschich­te der Gegen­wart → micha­el hagner wirf einen eher pes­si­mis­ti­schen bli­ck auf die momen­ta­nen ent­wick­lun­gen von open access

    Als Geschäfts­modell des akade­mi­schen Kapita­lismus ist OA Rea­li­tät, als Pro­gramm dafür, die Mensch­heit im gemein­samen intel­lek­tu­ellen Gespräch und Stre­ben nach Wis­sen zu verei­nigen, ist es eine Uto­pie.

    OA hat das auch vor­her schon viru­len­te Pro­blem eines hemmungs­losen Publi­ka­ti­ons­wahns noch wei­ter ver­schärft und mit der vermeint­lichen Trans­parenz eine noch grö­ße­re Unüber­sicht­lichkeit geschaf­fen.

  • Die Schwar­zen Schwä­ne der Ener­gie­wen­de | Neue Ener­gie → ein inter­es­san­tes inter­view über risi­ken für die ener­gie­wen­de

    Das kri­tischs­te Risi­ko für die Ener­gie­wen­de wirkt im Ver­gleich gar nicht so span­nend: dau­er­haft nied­ri­ge Welt­markt­prei­se für fos­si­le Ener­gi­en.

  • Das Geld wan­dert ab aus die­sem Beruf“ | Voll­text → inter­es­san­tes inter­view mit ulri­ke draes­ner über lyrik und deren wert­schät­zung, die ände­run­gen für das schrei­ben, die die all­zeit ver­füg­ba­ren daten & infor­ma­tio­nen mit sich brin­gen
  • US Air­ways Flight 1549: Ana­to­my of a Mira­cle | Vani­ty Fair → groß­ar­ti­ge (wirk­li­ch!) – und auch ziem­li­ch lan­ge – repor­ta­ge über das flug­zeug, das auf dem hud­son river kurz nach dem start not­lan­de­te. tol­ler text!
  • Alfred Harth: Jen­seits von Para­dox (Erin­ne­run­gen) | geti­dan → der groß­ar­ti­ge alfred 23 harth erin­nert sich an die 80er:

    Am Abend medi­tie­re ich auf dem Saxo­fon die jüngs­ten Ereig­nis­se die­ser enig­ma­ti­schen Rei­se, ihre nume­ro­lo­gi­schen Impli­ka­tio­nen, und bin ab sofort als 23 neu inkar­niert.
    […] Zer­split­ter­te Zeit­py­ra­mi­de. Simu­la­ti­ons­zeit­al­ter. Any­thing Goes – Jazz ist eigent­li­ch ein quer­ste­hen­des Gefühl.

  • Byung-Chul Han: Wir hat­ten eine gute Zeit | ZEIT ONLINE → Magnus Klaue zeigt wie das Den­ken und Schrei­ben von Byung-Chul Han funk­tio­niert und erfolg­reich sein kann

Ins Netz gegangen (6.6.)

Ins Netz gegan­gen am 6.6.:

  • Faking it – the great unmen­tionable of orches­tral play­ing | the strad → Given today’s high stan­dards of musi­ci­anship, you might think top orches­tral string play­ers can play any­thing, but the­re are times when the best they can do is give the impres­si­on of play­ing every note as writ­ten
  • Igor Levit: „Es ist so unheim­li­ch geil“ | ZEIT ONLINE → der groß­ar­ti­ge igor levit lässt sich von moritz von uslar fra­gen zu beet­ho­ven stel­len und hat ein paar coo­le ant­wor­ten auf teil­wei­se etwas dümm­li­che fra­gen (die sich uslar nicht mal selbst über­le­gen konn­te …)
    krank aller­dings ist der angeb­li­che anlass: das beet­ho­ven-jubi­lä­um 2020 – sind ja nur noch vier jah­re, aber was soll’s, damit war die „zeit“ bestimmt das ers­te medi­um, das das jubi­lä­um ein­ge­läu­tet hat …
  • Aaron Sor­kin Con­ju­res a Mee­ting of Oba­ma and Bart­let – The New York Times → erst jetzt gefun­den: aaron sor­kin hat sich für die NYTi­mes ein tref­fen von oba­ma und dem west-wing-prä­si­dent bart­lett 2008 aus­ge­malt.
  • Koh­leaus­stieg ver­tagt | klimaretter.info → aus kurz­fris­ti­gen poli­ti­schen über­le­gun­gen (und angst) ver­gei­gen die regie­run­gen deutsch­lands die ener­gie­wen­de immer mehr, schie­ben sie immer wei­ter in die zukunft und hin­ter­las­sen immer grö­ße­re pro­ble­me
  • Kli­ma­wan­del: Der unglaub­li­che Eier­tanz der Meteo­ro­lo­gen | FAZ → joa­chim mül­ler-jung hat genug vom eier­tanz der mete­ro­lo­gen:

    Aber wie lan­ge sol­len sich Meteo­ro­lo­gen, die wie kaum eine zwei­te For­scher­gil­de öffent­li­ch Gehör fin­den, hin­ter einem omi­nö­sen sta­tis­ti­schen Rau­schen ver­ste­cken, nur weil sie das Offen­kun­di­ge – den beschleu­nig­ten Kli­ma­wan­del – als poli­ti­sche Kor­rekt­heit und des­we­gen als unan­ge­mes­se­ne wis­sen­schaft­li­che Inter­pre­ta­ti­on betrach­ten? Die meteo­ro­lo­gi­sche Exper­ti­se steckt selbst in einem Tief­drucksumpf. Sie täte auch des­halb gut dar­an, ihre ver­quas­ten kli­ma­to­lo­gi­schen Sprach­re­gu­la­ri­en auf­zu­ge­ben, weil sie mit zwei­deu­ti­gen Aus­flüch­ten die anti­wis­sen­schaft­li­chen Res­sen­ti­ments nur mehr schürt.

  • Vor 10.000 Jah­ren waren die Euro­pä­er schwarz“ – Johan­nes Krau­se im Gespräch | Migra­ti­on → sehr inter­es­san­tes und span­nen­des inter­view mit dem paläo­ge­ne­ti­ker johan­nes krau­se über migra­tio­nen, aus­se­hen etc.

    Vor der Eis­zeit hat­ten die bis­her unter­such­ten Men­schen in Euro­pa alle brau­ne Augen, nach der Eis­zeit waren die Augen blau. Die Ureu­ro­pä­er, die vor zehn­tau­sen­den Jah­ren in Euro­pa leb­ten, hat­ten eine dunkle Haut­far­be. Das ent­spricht nicht dem übli­chen Bild. Wenn ich ins Muse­um gehe, sind die Jäger und Samm­ler von vor 10.000 Jah­ren meist weiß dar­ge­stellt – dabei waren sie schwarz und hat­ten blaue Augen. Sie wie­sen kei­nes der Gene auf, die heu­te eine hel­le Haut­far­be ver­ur­sa­chen. Die heu­ti­ge hel­le Haut hat sich erst in der Bron­ze­zeit in Euro­pa aus­ge­brei­tet, also vor zir­ka 5.000 Jah­ren.

  • Read more blogs | Seth’s blog → seth godin:

    rea­ding more blogs is one of the best ways to beco­me smar­ter, more effec­tive and more enga­ged in what’s going on. The last great online bar­gain.

    – sehr rich­tig. und wirk­li­ch so ein­fach umzu­set­zen. rss und sei­ne rea­der sind mei­nes erach­tens immer noch die am meis­ten unter­schätz­te tech­nik im inter­net