vietnam gold-blatt nam lanh

tee aus viet­nam habe ich bis­her noch nie getrun­ken. also eine echte pre­miere, die mir  kolod­ziej & lie­der ver­schaf­fen. dort heißt es zu die­sem sehr preis­wer­ten tee:

In der Berg­re­gion an der chi­ne­si­schen Grenze zu Myan­mar, Laos und Viet­nam leben ver­schie­dene eth­ni­sche Min­der­hei­ten, die auch heute noch die alten Tee­bäume kultivieren.

Gegen­wär­tig haben wir Coope­ra­tio­nen mit zwei Dör­fern in Yunnan (Dai und Bu Lang) und drei in Viet­nam (H’mong).

Die­ser Tee stammt von alten Tee­bäu­men, die nie durch moderne Anbau­me­tho­den ver­än­dert wur­den. Die Bäume wer­den bis zu acht Meter hoch. Um die neuen Triebe zu pflü­cken, müs­sen die Bau­ern in die Bäume stei­gen. Diese lie­gen zwi­schen ande­ren Bäu­men in den Wäl­dern. Da keine Dün­ger ein­ge­setzt wer­den, ist der Ernte-Ertrag ziem­lich gering.

Geern­tet wird nach hohen Stan­dards, nur die bei­den fri­schen Blät­ter und die Knospe wer­den gepflückt. Ver­gli­chen mit ande­ren kul­ti­vier­ten Tee­pflan­zen sind die Blät­ter und Knos­pen ver­hält­nis­mä­ßig groß. Die Ver­ar­bei­tung fin­det zuhause oder in sehr klei­nen Ver­ar­bei­tungs­ein­hei­ten in den Dör­fern statt.

Die H’mong in Viet­nam haben keine Elek­tri­zi­tät, so dass alle Maschi­nen von Hand betrie­ben wer­den. Es wer­den tra­di­tio­nell grüne und schwarze Tees her­ge­stellt. Es scheint so, dass die ursprüng­li­che Form der Fermentation/Oxidation zum schwar­zen Tee von die­sen eth­ni­schen Min­der­hei­ten ent­wi­ckelt wurde.

den tee­baum hätte ich jetzt weder an geschmack noch an der farbe oder dem geruch gemerkt. tat­säch­lich hat der nam lanh eine der dun­kels­ten, schwär­zes­ten tas­sen, die ich je vor mir hatte. wirk­lich fast schwar­zes braun mit einem leich­ten rot­stich. dabei habe ich ihn noch gar nicht so sehr lange zie­hen las­sen. und auch wenn er recht ver­hal­ten duf­tet, ist es doch ein sehr kraft­vol­ler tee, den man zu recht »stark« nen­nen kann. im ver­gleich zu ande­ren tees aus mei­nen vor­rä­ten wirkt er doch fast plumb — aber der ver­gleich ist unfair, die kos­ten auch mehr ;-). jeden­falls ein sehr ordent­li­cher, soli­der  und ehr­lich erfri­schen­der tee.

zube­rei­tung: ca. 13g tee für 1,5 liter kochen­des was­ser, 3:15 zie­hen lassen.

Matthias Mader

Matthias Mader

Leser mit allerlei Ansprüchen und ausdauernder Läufer. Je nach Tagesform auch mal ausdauernder Leser und Läufer mit allerlei Ansprüchen.

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Vietnam Nam Lanh | „Nächstens mehr.“

  2. Pingback: Schwarzer Löwe aus Vietnam | "Nächstens mehr."

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.